Blendberechnung in Niederbayern über mögliche Blendwirkung auf die Deutsche Bahn

PV LandshutDas Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung Landshut forderte für die geplante Solaranlage ein Blendgutachten gemäß den Hinweisen zur Messung, Beurteilung und Minderung von Lichtimmissionen der Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI 2012). Es bestand der Verdacht, dass die Bahn, deren Trasse nördlich der PV-Anlage vorbeiführt, auf den Streckenabschnitten östlich oder westlich der Anlage geblendet würde. Außerdem war zu verifizieren, ob die angrenzenden Grundstücke (für die eine Bebauung vorgesehen ist) von einer erheblichen Blendung betroffen sein würden.

Die Analyse der Blendwirkung laut Richtlinie LAI-.2012 war in diesem Fall das Handwerk - die Argumentation der (vernachlässigbaren) Blendwirkung die Kunst. Denn wie die Blendberechnung ergab, waren Reflexionen nicht vollständig auszuschließen und dennoch waren diese nicht als "erheblich" im Sinne des LAI-2012 einzustufen. Einerseits führte der geringe Winkel zwischen Reflexionsfläche und Sonnenstand zu einer Abminderung der rechnerisch ermittelten Blendzeit, andererseits war zu beweisen, dass die Vorderseite der PV-Module gar nicht von allen Standorten aus vollständig sichtbar waren, sondern nur von Teilen der Anlage. Glücklicher Weise sind diese Eigenschaften bereits in unserer Simulationssoftware (die wir ständig weiterentwickeln) abgebildet, sodass die exakten Winkel der Sichtbeziehungen, sowie die Abminderungsfaktoren damit rechnerisch ermittelt werden konnten.

Die Diskussion mit der deutschen Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz ergab außerdem, dass die Richtlinie LAI-2012 zwar nicht verbindlich ist, jedoch als "state of the art" für die Beurteilung von Blendungen bereits in mehreren gerichtlichen Verfahren als Referenz herangezogen wurde. Damit ist die LAI-2012 ein nützliches Werkzeug zur schwierigen Beurteilung der Zumutbarkeit von Blendungen. Sie gibt klare Grenzen für die maximal zulässige Dauer der Blendung pro Tag bzw pro Jahr vor.

Lesen Sie über die Analyse der Blendwirkung